Kontakt | Sitemap | Impressum

auf dieser Seite im www

Finanzielle Förderung – für Selbstständige



Wenn Sie sich für eine finanzielle Förderung interessieren, achten Sie stets darauf, sich so früh wie möglich zu informieren. Beantragen Sie Fördermittel auf jeden Fall vor dem Start Ihrer Gründung und bevor Sie Leistungen in Anspruch nehmen. Voraussetzung für die Bewilligung einiger Fördermittel ist, dass die Gründung in der Praxis noch nicht begonnen hat. Daher stehen Ihnen häufig nicht mehr alle Möglichkeiten einer finanziellen Förderung offen, wenn Sie diese zu einem späteren Zeitpunkt beantragen.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat einen Überblick aktueller Förderangebote zusammengestellt. Dort gibt es Checklisten, mit deren Hilfe Gründungswillige überprüfen können, ob sie die Voraussetzungen für die jeweilige Förderung erfüllen.
Die Förderdatenbank des Ministeriums bietet einen Überblick über die Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union. Im Mittelpunkt stehen Finanzhilfen für Existenzgründerinnen und -gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen.

Der Förderfinder der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz gibt einen Überblick über bestehende Angebote zur finanziellen Förderung von Existenzgründungen.

Die KfW-Mittelstandsbank stellt eine Datenbank zu finanziellen Förderprogrammen und Kreditangeboten für Gründerinnen und Gründer, Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Freiberuflerinnen und Freiberufler zur Verfügung. Das Angebot der KfW-Bank kann online durchsucht werden und ist in unterschiedliche Themenbereiche gegliedert.

Die Beratungsförderung des Bundes richtet sich an kleine oder mittlere Unternehmen und die Freien Berufe. Sie hilft bei der Finanzierung von Unternehmensberatungen. Von einigen Bundesländern wird ein Zuschuss zu den Beratungskosten übernommen.

Über Monex – Mikrofinanzierung Baden-Württemberg e.V. – können bestehende Unternehmen und Existenzgründerinnen und -gründer zinsgünstige Mikrokredite beantragen.

Das Gründercoaching Deutschland bietet Existenzgründerinnen und -gründern sowie jungen Unternehmerinnen und Unternehmern eine Hilfe bei der Finanzierung von Beratung durch erfahrene Fachleute. Über einen Zeitraum von bis zu 12 Monaten können sich Gewerbetreibende sowie Freiberuflerinnen und Freiberufler von einem Coach beraten lassen.


Fördermöglichkeiten für arbeitslose Frauen

Das Gründercoaching Deutschland unterstützt auch Existenzgründerinnen und Existenzgründer aus der Arbeitslosigkeit bei der Inanspruchnahme professioneller Berater. Voraussetzung ist, dass entweder das Einstiegsgeld, der Gründungszuschuss oder sonstige Leistungen nach SGB II bezogen werden.

Mit dem Gründungszuschuss stellt die Agentur für Arbeit eine Fördermöglichkeit für die Existenzgründung von Empfängerinnen und Empfängern von Arbeitslosengeld I (oder Arbeitnehmenden, die von Arbeitslosigkeit bedroht sind), zur Verfügung.

Einstiegsgeld können Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld II, die sich beruflich selbstständig machen möchten, erhalten. Die Agentur für Arbeit kann das Einstiegsgeld in Form eines flexiblen Zuschusses bewilligen. Die Höhe des Einstiegsgeldes ist dabei vom Einzelfall abhängig und orientiert sich an der Arbeitslosigkeitsdauer und der Größe der Bedarfsgemeinschaft.

Maßnahmen für Existenzgründerinnen und -gründer können durch die Agentur für Arbeit gefördert werden. Es besteht kein Rechtsanspruch auf eine solche Förderung und sie wird nur gewährt, wenn die dafür erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Näher Informationen erhalten Sie über die Beratung zur Existenzgründung der Agentur für Arbeit an Ihrem Wohnort.